LIONS Club Lutherstadt Wittenberg


Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

We serve! Wir dienen!

In lockerer, zeitlich absteigender Reihenfolge berichten wir hier von unseren Clubabenden, von Vorträgen und Besuchen, von neuen Mitgliedern oder von unseren Feierlichkeiten, die auch das Clubleben prägen. Für gezielte Informationen zum LIONS Club Lutherstadt Wittenberg, zu LIONS International oder zum Vorstand unseres Clubs nutzen Sie bitte die entsprechenden Navigationspunkte. Viel Spaß beim Stöbern!


Jugendorganisation des LIONS Clubs wieder aktiv

Wittenberg, 27. Februar 2018. Soziales Engagement für unsere Stadt und für die Region wird auch bei den LEOS, der Jugendorganisation des LIONS Clubs, groß geschrieben. Acht Schülerinnen und Schüler des Lucas-Cranach-Gymnasiums erhielten am 27. Februar 2018 von Ramona Gonszczyk, LEO-Beauftragte der Wittenberger LIONS, von Klaus Eckert, Vize-Präsident des LIONS Clubs Lutherstadt Wittenberg, sowie von Daniel Seiferheld, LEO-Beauftragter des LIONS Distrikts 111 OM (Sachsen-Anhalt und Thüringen), ihre Mitgliedsurkunden überreicht. „LEOS sind junge Leute, die Freude am sozialen Engagement haben“, so Ramona Gonszczyk, bis 2013 selbst noch ein LEO. „Anderen Menschen zu helfen und dabei in Gemeinschaft nützliche Projekte umzusetzen, ist etwas ganz Besonderes“, so Gonszczyk weiter.

Mit der Aufnahme in den LEO-Club der Lutherstadt Wittenberg verbunden waren gleichzeitig Wahlen zum Club-Vorstand und zum erweiterten Club-Vorstand. Das Amt der Präsidentin übernimmt ab sofort Michelle Kanold, Schülerin der 11. Klasse des Lucas-Cranach-Gymnasiums, zur Vize-Präsidentin wurde Greta Hoffmann, ebenfalls 11. Klasse, gewählt. Die frisch gekürte LEO-Präsidentin Kanold machte deutlich, dass der LEO-Club kein Lucas-Cranach-Club sei. Jugendliche aus allen Bereichen der Stadt und des Landkreises seien herzlich eingeladen, mitzuwirken im Sinne des LEO-Gedankens.

 

LIONS und LEOS Begrüßung durch die LEO-Beauftragte LEO Club Wittenberg
Ein T-Shirt für alle als Wellcome IMG 1925 Das Dankeschön der LEOS an die LIONS

 

LEO steht für LEADERSHIP Verantwortung übernehmen und sich aktiv einsetzen, EXPERIENCE Erfahrungen sammeln und sich austauschen sowie OPPORTUNITY Gelegenheiten ergreifen, sich zu engagieren. LEO-Clubs bilden die Jugendorganisation der LIONS Clubs. In Deutschland engagieren sich mehr als 3.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 – 30 Jahren in mehr als 200 LEO-Clubs. Auch die LEOS haben sich dem Motto „We serve – Wir dienen!“ verschrieben. Jeder Club verwirklicht die individuellen Ideen seiner Mitglieder für Hilfsprojekte in der umliegenden Region, wodurch das Engagement der LEOS demnächst auch in der Lutherstadt Wittenberg wieder in vielen Facetten hervortreten wird.

 


Neujahrsempfang 2018

Wittenberg, 14. Januar. "Rückblick oder Ausblick, wem gebührt mehr Aufmerksamkeit?", mit dieser Frage begann Manfred B. Geisler seinen Jahresrückblick zum Neujahrsempfang des LIONS Clubs. "Hinter uns liegt ein außergewöhnliches Jahr mit zwei Jubiläen, die so nie wiederkehren werden und die wohl nur einen LIONS Club, der in der Stadt Martin Luthers beheimatet ist, besonders berühren konnten. Daher hier ein Rückblick auf "100 Jahre LIONS" und "500 Jahre Reformation" aus Sicht des LIONS Clubs Lutherstadt Wittenberg. Wir können nur einige Aspekte unserer Ideen, Planungen und letztlich der Umsetzungen wiedergeben. Aber die guten Erinnerungen an die vielen positiven Gespräche und Begegnungen mit Menschen aus nah und fern, die wir als LIONS Club im Jahr 2017 in der Lutherstadt Wittenberg begrüßen konnten, werden deshalb nicht in Vergessenheit geraten", so Geisler weiter. Zum Jahresrückblick gelangen Sie mit einem Klick auf das Foto.

2018 Neujahrsempfang Jahresrückblick

 


Thoralf Flaake neuer Clubpräsident - Charterfeier vor einem hängenden Weinberg

„Einfach Spaß – Freundschaften pflegen – Freunde gewinnen“, so lautet das Motto des neuen LIONS-Präsidenten für die Amtszeit 2017/2018. Thoralf Flaake (49), Vorstand Volksbank Wittenberg e.G., übernahm das Amt von Dr. Wolfgang Kristof zum 01. Juli 2017. Die neuen Vize-Präsidenten sind Klaus Eckert (Ortsbürgermeister in Straach) und Thomas Pitschke (Geschäftsführer Kramer GmbH & Co. KG). Der scheidende Clubpräsident Kristof (im LIONS Sprachgebrauch jetzt: Past-Präsident) kann auf ein ereignisreiches und nutzbringendes Clubjahr zurückblicken. Als Höhepunkte seiner Amtszeit sind die Installation des Denkmals für Mut und Zivilcourage im Lutherhof sowie die Vorbereitungen und Durchführung des internationalen LIONS Meeting-Points im Rahmen der Weltausstellung Reformation zu nennen.

 

2017 Charterfeier LIONS WB 7 2017 LIONS Amtsbergabe
2017 Charterfeier LIONS WB 17 2017 Charterfeier LIONS WB 30

„Bis zum Ende der Reformationsfeierlichkeiten 2017 werden wir weiterhin an das 100-jährige Jubiläum von LIONS International am Meeting Point in der Württemberger Halle erinnern“, so Thoralf Flaake bei der Amtsübernahme. „Mein Dank gilt an dieser Stelle der Württembergischen Landeskirche, die uns in ihrer Ausstellungshalle eine kostenfreie Präsentation unserer sozialen Projekte für Stadt und Region ermöglicht.“ Im Mittelpunkt der Amtszeit des neuen Präsidenten steht nach den beiden Jubiläen, 100 Jahre LIONS und 500 Jahre Reformation, verstärkt die Unterstützung sozialer Projekte in Stadt und Region sowie die Förderung der Gemeinschaft im Clubleben der LIONS.

Thoralf Flaake übernimmt zum ersten Mal die Führung des hiesigen LIONS Clubs. Der gebürtige Eislebener kam im Januar 2009 nach Wittenberg, um den Vorstand der Volksbank Wittenberg eG zu komplettieren. Den weltweiten LIONS-Regeln folgend werden Präsidentinnen und Präsidenten eines LIONS Clubs immer nur für ein Jahr gewählt. Die Amtszeit des neuen Präsidenten läuft vom 01. Juli bis zum 30. Juni des Folgejahres. 

 


 

LIONS Club ermöglicht Denkmal für Zivilcourage - Eigenlob tut auch mal gut

Nun steht es da im Lutherhof, gut drei Meter hoch, 3 Zentimeter dick und zwei Meter breit, aus sogenanntem Cortenstahl. Als Laie könnte ich zu dem Ergebnis kommen: Ganz schön verrostet schon. Doch das war Absicht und ist das Ergebnis eines Kunstwettbewerbs, bei dem sich der Künstler Michael Krenz aus Halle als Sieger durchgesetzt hat. Dauerhaft wird nun an Mut und Zivilcourage erinnert, an einem geschichtsträchtigen Platz. Mehr als 300 mutige Bürgerinnen und Bürger kamen dort am 24. September 1983 zusammen, um dem Schmied Stefan Nau und dem Pfarrer Friedrich Schorlemmer mit seinen Mitstreitern, zur Seite zu stehen bei der Schmiedeaktion: "Schwerter zu Pflugscharen". Mut und Zivilcourage waren schon damals gefragt, vermutlich mehr als wir uns das heute vorstellen können. Und genau deshalb erinnert der LIONS Club Lutherstadt Wittenberg gemeinsam mit der weltweiten LIONS Gemeinschaft daran, wie wichtig es auch heute ist, für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden einzutreten. Ein paar persönliche Eindrücke von der Einweihung dieses Denkmals habe ich hier zusammen gestellt. Viel Spaß damit.

https://spark.adobe.com/page/rz0rpb023eOBp/



Anerkennung für engagierte Clubmitglieder

Am ersten Clubabend des Neuen Jahres überraschte Club-Präsident Dr. Wolfgang Kristof die LIONS Freundin Ramona Gonszczyk sowie die LIONS Freunde Stefan Eichhorn und Thomas Pitschke mit einem kleinen Präsentkorb für ihren besonderen Einsatz bei der Durchführung des Weihnachtsmarktes 2016. Ohne eine professionelle Vorbereitung, die technische Unterstützung und die umfangreiche Weitergabe der Getränkegutscheine wäre der große Erfolg beim Glühweinverkauf nicht möglich. Der Club sagt DANKE und WEITER SO!

Anerkennung Ramona Gonszczyk

Anerkennung Thomas PitschkeAnerkennung Stefan Eichhorn


Ohne Wittenberg keine Reformation - Neujahrsempfang 2017

Dr. Stefan Rhein, Direktor LuthergedenkstättenWittenberg, 10.01.2017. Mit einem kurzweiligen, hochinteressanten Blick ins Jahr 1517, in die Zeit in der Martin Luther das wissenschaftliche und das geistliche Geschehen in Wittenberg und letztendlich weltweit nachhaltig verändert hat, begrüßt der LIONS Club Lutherstadt Wittenberg das Jahr 2017. Dr. Stefan Rhein, Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten, stellte in seinem Vortrag anschaulich dar, welche Umstände im frühen 16. Jahrhundert dazu beigetragen haben, dass Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine Thesen an die Tür der Schloßkirche in Wittenberg anschlagen konnte. Neben der Persönlichkeit des Reformators und neben den welt- und kirchenpolitischen Verhältnissen dieser Zeit, war es, so Dr. Rhein, sicherlich auch der besonderen Lage der Stadt Wittenberg geschuldet, dass sich die reformatorischen Gedanken so schnell verbreiten konnten. Eine kleine Stadt mit einer jungen aufstrebenden Universität und tausenden von Studenten waren der perfekte Nährboden für Luthers Gedankengut.

Ohne Wittenberg keine Reformation. 2017 Neujahrsempfang 17 klein Neujahrsempfang 2017Der LIONS Club der Stadt freut sich auf die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr und wird sich, so Dr. Wolfgang Kristof, Präsident des LIONS Clubs in seiner Begrüßung, nicht nur aktiv an dem Reformationsjubiläum beteiligen, sondern gleichzeitig auch das 100 jährige Bestehen von LIONS International gestalten.

 

 

 

 

 


Religion und Terror: Vortrag Dr. Kristin Jahn, Pfarrerin der Ev. Stadtkirchengemeinde

16 11 08 Clubabend InternetPortrait Dr Jahn InternetWittenberg, 08.11.2016. Fünf Schlaglichter, vier Zwischenfragen und eine Abschlussfrage ließen die LIONS Clubmitglieder aufhorchen und sorgten für eine rege und nachdenkliche Diskussion. Pfarrerin Dr. Kristin Jahn verwies in Ihren Ausführungen darauf, dass Religion und Terror zwei Uferseiten sind, die "nicht zusammengehören können, wenn man in die Schriften der Weltreligionen blickt und in die Herzen so vieler Gläubiger."

"Und doch gibt es zwischen diesen beiden Uferseiten eine Brücke", so Dr. Jahn weiter, "und diese Brücke heißt: Machtinteressen, Übergiffigkeit, politisches Kalkül, Gleichsetzung von meinem Glauben mit einer allgemeinen Wahrheit und verbindlichen Moral und Tradition für alle." Der Religionsterror entstehe dort, "wo Menschen ihren Gott in Anspruch nehmen und mit ihm in den Krieg ziehen, obwohl im Islam, Buddhismus, Christentum und Judentum das Ziel der Religion der Frieden ist, Frieden, den Gott, Allah, Buddha und Jahwe schenkt".

 


 Waldemar Hötte in den LIONS Club aufgenommen

Aufnahme Waldemar Hötte in den LIONS ClubWittenberg, 13.09.2016. Zum ersten Clubabend nach der Sommerpause begrüßen die Mitglieder des LIONS Clubs Lutherstadt Wittenberg Waldemar Hötte als neues Clubmitglied. Abzeichen und Urkunde überreichte Clubpräsident Dr. Wolfgang Kristof.

Waldemar Hötte ist Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik e.V. (WZGE). Seit mehr als 15 Jahren arbeitet der Theologe und Diplom-Kaufmann am Aufbau und der Etablierung des gemeinnützigen Think Tanks in der Lutherstadt. Das Zentrum vermittelt heutigen und künftigen Entscheidern Ethik für den Alltag – unabhängig, global ausgerichtet und wissenschaftlich fundiert. Es wird unterstützt von namhaften Persönlichkeiten und Organisationen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

 


Flüchtlinge im Landkreis Wittenberg: Chance für den Arbeitsmarkt

Clubabend zum Thema: Flüchtlinge auf dem ArbeitsmarktSabine Edner (Mitte) im Gespräch mit Martina Radlbeck und Wolfgang KristofWittenberg, 01.03.2016. Die im Landkreis aufgenommenen Flüchtlinge sieht Sabine Edner, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg als Chance für den Arbeitsmarkt. Zurzeit gebe es in ihrem Bereich rund 1.600 offene Stellen. Nicht alle können besetzt werden. Großen Bedarf gebe es beispielsweise in den Branchen Metall, Lebensmittelproduktion, Logistik, Pflege und auch im Handwerk. Hinzu komme, dass in den nächsten 15 Jahren etwa 35 Prozent der Arbeitskräfte in Sachsen-Anhalt in den Ruhestand gehen, was den Arbeitskräftemangel weiter verschärfe.

"Die Agentur für Arbeit", so Edner zu den anwesenden LIONS Mitgliedern, "will dafür sorgen, dass anerkannte Asylbewerber und solche mit guten Aussichten auf Bleiberecht den Unternehmen aus dieser Situation heraus helfen". Sie möchte die Flüchtlinge möglichst schnell für den Arbeitsmarkt fit machen und nicht bis zum Ende des Integrationskurses warten. Während dieser Zeit könnten die Teilnehmer in geringfügigen Beschäftigungen oder Praktika bereits ihre Fähigkeiten zeigen. 

                                                             


Neu bei LIONS: Oberbürgermeister a.D. Eckhard Naumann

Oberbürgermeister a.D. Naumann wird LIONS MitgliedWittenberg, 26. Januar 2016. „Lieber Eckhard Naumann, wir freuen uns, Dich in unserer Mitte begrüßen zu können“, mit diesen Worten überreichte Martina Radlbeck, Präsidentin des LIONS Clubs der Lutherstadt Wittenberg, am 26. Januar 2016 Urkunde und Anstecknadel an den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt.

Mit Eckhard Naumann wurde einer der dienstältesten Oberbürgermeister des Landes Mitglied bei LIONS. Er bedankte sich bei allen Clubmitgliedern für das Vertrauen und betonte auch mit Blick auf die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement für die Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben sei. „Mit Herz und Verstand“, so Naumann, „können wir auch bei LIONS viel für Zivilcourage und Mitmenschlichkeit beitragen.“

 


Distrikt-Governor Rolf-Peter Stockmeyer zu Besuch

Wittenberg, 26. Januar 2016. Der LIONS Club Wittenberg begrüßt im Rahmen eines Clubabends den LIONS Distrikt-Governor (111 OM) Rolf-Peter Stockmeyer aus Erfurt . Mit Blick auf die vielen Aktivitäten, die in Vorbereitung auf das Lutherjahr 2017 angedacht sind und jetzt vorbereitet werden müssen, warb er eindringlich dafür, das Motto seiner Amtszeit "Gemeinsam weiter kommen" im Blick zu behalten. "Dies", so Stockmeyer, "gilt auch über Clubgrenzen hinaus".

Zu den Veranstaltungen anläßlich des Lutherjahres 2017 in Wittenberg sind alle LIONS Clubs eingeladen, ihre Ideen einzubringen und sich entsprechend zu beteiligen. "Wir diskutieren in enger Abstimmung mit der Geschäftsstelle des Reformationsjubiläums 2017 e.V. über Möglichkeiten, die beiden Jubiläen "100 Jahre LIONS weltweit" und "500 Jahre Reformation" in gemeinsamen Projekten zu präsentieren", betonte Martina Radlbeck, Präsidentin des LIONS Clubs Wittenberg, und dankte dem Distrikt-Governor beim obligatorischen Wimpeltausch für seinen Besuch. 


Besuch im Verteidigungsministerium in Berlin

Berlin/Wittenberg. Vortrag und Führung durch das Ministerium in Berlin. Sehr eindrucksvoll.

Besuch des LIONS Clubs im Verteidigungsministerium in Berlin